Wir sind die Agentur mit dem Hund im Namen – und das aus gutem Grund: Unser Name erzählt eine Geschichte, die es im Journalismus zu Weltruhm gebracht hat. Vor mehr als hundert Jahren erklärte der Herausgeber der New York Sun:

„When a dog bites a man, that’s not news.
But when a man bites a dog, that’s news.“

Charles A. Dana, Journalist, 1882

Bis heute ist Mann beißt Hund immer eine gute Geschichte, nicht nur im Journalismus. Wir arbeiten täglich daran, “Mann beißt Hund”-Geschichten in den Projekten unserer Kunden zu finden. Wir nutzen sie strategisch und erzählen sie crossmedial auf allen Kanälen der modernen Kommunikation.

Doch Mann beißt Hund erzählt nicht jede Geschichte: Wir konzentrieren uns auf gesellschaftlich relevante Themen. Unsere Stories müssen wahr sein. Wir glauben daran, dass gute Kommunikation die Welt besser machen kann und muss. An diesem Anspruch messen wir unsere eigene Arbeit.

Nicola Wessinghage und Marcus Flatten gründeten Mann beißt Hund im Jahr 2000 und leiten die Agentur bis heute. Inzwischen sind wir 25 feste Mitarbeitende in den Bereichen Beratung, Redaktion, Design, Social Media und Office Management.

Podcast

Unser Jubiläumspodcast „20 aus 20“

Wie war das eigentlich vor 20 Jahren, als Nicola und Marcus die Kommunikationsagentur Mann beißt Hund ins Leben riefen? In den 20 Folgen unseres Jubiläumspodcasts sprechen sie über Erfahrungen und Entwicklungen im Laufe der Jahre und erörtern unter anderem die Fragen, ob und wie man eine Agentur in Teilzeit leiten kann, sprechen mit Mitarbeitenden über die Vereinbarkeit von Job, Familie und Freizeit, erzählen welche Rolle Werte in unserer Branche spielen und hinterfragen Sprachgewohnheiten bei gendergerechter Kommunikation.

Social Media

Mehr Einsichten in unser Agenturleben finden Sie auf Instagram und Facebook. Über wichtige News berichten wir auf Twitter und seit kurzem auch auf Mastodon. Außerdem finden Sie uns auf LinkedIn.

Highlights

Website-Relaunch: „fresh“ in den Winter.

BeReal: Kurzer Hype oder neuer Trend?

Die Wuffsendung, unser Newsletter

Berlins Bibliotheken: Imagewandel über Kommunikation

Hamburg Stammtisch Wissenschaftskommunikation

Hass gegen die Wissenschaft – was tun?