Menü

Blog Tag: Wissenschaftskommunikation

Ein leuchtendes Beispiel für Wissenschaftskommunikation: der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2018

Der Körber-Preis für die Euro­päi­sche Wis­sen­schaft zählt mit 750.000 Euro welt­weit zu den höchst­do­tier­ten For­schungs­prei­sen. Mit Spit­zen­wis­sen­schaft­lern aus ganz Euro­pa besetz­te Gre­mi­en wäh­len dafür inno­va­ti­ve For­schungs­an­sät­ze mit hohem Anwen­dungs­po­ten­zi­al aus. mehr…

Chatbots und Messenger-Kommunikation in der Wissenschaftskommunikation

von in Agentur, Allgemein, Wissenschaft
Zeichen Bots

Schnell, direkt und ein­fach – drei Mil­li­ar­den Men­schen welt­weit nut­zen Mes­sen­ger­diens­te wie Whats­App, Face­book oder Tele­gram vor allem für den pri­va­ten Aus­tausch. Aber zuneh­mend ent­de­cken auch Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen die­se Kanä­le für sich. Für vie­le Nutzer*innen sind sie inzwi­schen zu einer zen­tra­len Infor­ma­ti­ons­quel­le gewor­den. Beim zehn­ten Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on waren Chat­bots und Messenger-Kommunikation das The­ma — mit unse­rem Blog­bei­trag geben wir einen Über­blick über die  wich­tigs­ten Punk­te aus der Dis­kus­si­on.
mehr…

Schreiben fürs Netz: vor allem verständlich

von in Allgemein, Know-how

Beim letz­ten Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on habe ich als eine von zwei Refe­ren­tin­nen – die ande­re war die Jour­na­lis­tin, Auto­rin und Dozen­tin Nea Mat­zen –  über das erzählt, was den größ­ten Teil mei­nes Arbeits­all­tags als Redak­teu­rin bei Mann beißt Hund aus­macht: Online­tex­te schrei­ben.

mehr…

Social Media in der Wissenschaftskommunikation

Social-Media Kommunikation

Beim 7. Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on #hhswk ging es um die Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­on der Social-Media-Kanäle. In unse­rem Nach­be­richt fas­sen wir die Tipps der Refe­rie­ren­den und der Gäs­te zusam­men.

mehr…

Wie Daten Geschichten erzählen – Stammtisch Wissenschaftskommunikation zu Infografiken und Datenjournalismus

Daten die­nen heu­te nicht nur als Recher­che­grund­la­ge, son­dern lie­fern immer häu­fi­ger selbst den Treib­stoff für span­nen­de Geschich­ten. Wie sich die­se aus den Daten auf­spü­ren las­sen, wie man sie aus rohem Daten­ma­te­ri­al in Excel-Tabellen ent­wi­ckelt und umsetzt, dar­um ging es bei uns­rem sechs­ten Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on #hhswk am 7. Juni. mehr…

March for Science in Hamburg: So seid ihr dabei!

von in Agentur, Wissenschaft

(Text von Lui­sa Tausch­mann)

Wis­sen­schaft spie­gelt kei­ne sub­jek­ti­ve Mei­nung wider, son­dern basiert auf Fak­ten und muss unab­hän­gig blei­ben. Für die Bedeu­tung der For­schung und ihrer Ergeb­nis­se als Grund­la­ge für den öffent­li­chen Dis­kurs wer­den am 22. April welt­weit Men­schen beim „March for Sci­ence“ demons­trie­ren. Wir haben die Akti­on beim letz­ten Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on dis­ku­tiert und Anre­gun­gen zum Mit­ma­chen zusam­men­ge­tra­gen. mehr…

Podcasting in der Wissenschaftskommunikation

Wie setzt man Pod­casts ein, um Wis­sen­schaft zu kom­mu­ni­zie­ren? Beim vier­ten, in die­sem Jahr letz­ten Ham­bur­ger Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on #hhswk geht es um Wis­sen­schaft für die Ohren. Zur Vor­be­rei­tung auf den Abend haben wir ein paar Infor­ma­tio­nen und Bei­spie­le zum Anhö­ren zusam­men­ge­stellt. mehr…

Erster Hamburger Stammtisch für Wissenschaftskommunikation

1. Stammtisch Wissenschaftskommunikation in Hamburg

Unser ers­ter Stamm­tisch Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on kam gut an: Rund 30 Öffent­lich­keits­ar­bei­te­rIn­nen von Ham­bur­ger Hoch­schu­len und For­schungs­in­sti­tu­ten dis­ku­tier­ten bei kal­ten Geträn­ken und som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren über den Sinn und Nut­zen von Snap­chat und Insta­gram in der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­ti­on. mehr…

Snapchat für Bildung und Wissenschaft?

von in Know-how

Letz­te Woche haben wir in einem Work­shop mit der wun­der­ba­ren Pro­fi­lAgen­tin Kix­ka das gera­de so boo­men­de Snap­chat unter die Lupe genom­men. Uns inter­es­sier­te natür­lich beson­ders: Macht das für unse­re Kun­den Sinn? Brau­chen Hoch­schu­len, wis­sen­schaft­li­che Ein­rich­tun­gen oder Bil­dungs­an­bie­ter jetzt neben Face­book, Twit­ter, You­Tube, G+, iTu­nes, XING und Lin­kedIn auch noch einen Snapchat-Account? mehr…

Woher kommt die Substanz?

von in Medienrauschen, Wissenschaft

Fast auf den Tag genau vor einem hal­ben Jahr ende­te die Crowd­fun­ding Kam­pa­gne für das digi­ta­le Wis­sen­schafts­ma­ga­zin „Sub­stanz“. Über 37.000 Euro hat­ten Georg Dahm und Denis Dil­ba ein­ge­sam­melt und damit ihr Ziel locker über­schrit­ten. Noch fei­len sie am neu­en Pro­dukt. „Auf jeden Fall vor Weih­nach­ten“ soll es end­lich her­aus­kom­men, ver­kün­de­te Dahm vor ein paar Tagen im schö­nen Kon­stanz, auf der Jah­res­ta­gung des Bun­des­ver­bands Hoch­schul­kom­mu­ni­ka­ti­on. Die bei­den Ham­bur­ger waren an den Boden­see gereist, um Sub­stanz den Pres­se­spre­chern von Hoch­schu­len vor­zu­stel­len.

mehr…

Suche im Blog

Auf unserem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund finden Sie weitere Nachrichten von uns.

Archiv