Menü
News Ultrafeinstaub: Expertenanhörung verschafft mehr Klarheit
Flugzeuge stoßen Ultrafeinstaub aus – mit bislang unklaren Auswirkungen auf die Gesundheit (Foto: UNH / Andre Zelck)

Ultrafeinstaub: Expertenanhörung verschafft mehr Klarheit

Während einer zweitägigen Veranstaltung in Frankfurt am Main präsentierten Wissenschaftler*innen die neuesten Erkenntnisse zu Ultrafeinstaub. Intensiv betrachtet wurde dabei die Belastung, die vom Frankfurter Flughafen ausgeht. Wir haben die Pressearbeit unterstützt und eine Website zum Thema Ultrafeinstaub erstellt.

Im Rhein-Main-Gebiet ist das Thema Ultrafeinstaub aktueller denn je: Messungen zeigen, dass der Frankfurter Flughafen zu einer erhöhten Ultrafeinstaubkonzentration in seiner Umgebung beiträgt. Die Auswirkungen dieser erhöhten Luftbelastung auf den Menschen sind noch unklar, auch Grenzwerte gibt es bislang nicht. Daher will das Land Hessen seine Untersuchungen zu Ultrafeinstaub in den kommenden Jahren intensivieren und damit deutschlandweit Pionierarbeit leisten. Ein erster Baustein war die Expertenanhörung Ende August, zu der das Forum Flughafen und Region (FFR), die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF) und das Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) eingeladen hatten.

 

Basis für weitere Forschung

Während der Veranstaltung zeigten die Expertinnen und Experten deutlich, wo noch Forschungsbedarf besteht. So diskutierten sie unter anderem über geeignete Messmethoden, die Ergebnisse bisheriger Gesundheitsstudien sowie über technische Möglichkeiten zur Reduzierung der Ultrafeinstaubbelastung.

Neben den rund 200 geladenen Gästen folgten auch zahlreiche Vertreter*innen der überregionalen und regionalen Presse unserer Einladung zu Pressegespräch und Anhörung. Das große Interesse ist ein deutliches Zeichen dafür, wie wichtig das Thema in der breiten Gesellschaft ist. Wir sind gespannt auf die weiteren Forschungsergebnisse.

Weitere Nachrichten aus unserer Agentur und rund um das Thema Kommunikation finden Sie auf unserem Twitter-Account @_MannbeisstHund .