Menü
News Berliner Bibliotheken: Orte der Stadtgesellschaft
VÖBB BiboBike mit Mann und Kind. Foto: Barbara Dietl/VÖBB

Berliner Bibliotheken: Orte der Stadtgesellschaft

Bibliotheken haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert: Sie schaffen heute Raum für Austausch und Kultur, sind Treffpunkte für ein diverses Publikum, Ruhe- und Lernorte und vermitteln digitale Angebote. Dieses neue Bild möchte der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) unterstützt durch Mann beißt Hund stärker verankern.

Als „Dritte Orte“ bilden Bibliotheken außerhalb des Zuhauses (erster Ort) und neben Arbeit/Schule/Uni (zweiter Ort) jene öffentlichen Räume, die in unserer Gesellschaft selten geworden sind: Orte für Wissen, Austausch, Unterhaltung, gesellschaftliche Begegnung und Kooperation. Urbane Treffpunkte und Lernorte, die weit mehr zu bieten haben als Bücher. Doch dieses Bild ist längst nicht in allen Köpfen angekommen. Der VÖBB möchte das ändern und hat sich nach einer öffentlichen Ausschreibung für Mann beißt Hund als Partner für diese spannende Aufgabe entschieden.

Mehr als ein Raum voller Bücher

Workshops, Lesungen oder Diskussionsrunden besuchen, kostenlos surfen, sich verabreden, gemeinsam lernen oder Blumensaat und Gartengeräte leihen. Die Angebote der einzelnen VÖBB-Standorte sind analog und digital so divers wie ihr Publikum. Neben den knapp 7,5 Millionen Medien stehen allen Besucher*innen Streaming -und Lernplattformen sowie Computerarbeitsplätze und Do-it-yourself-Angebote in sogenannten Makerspaces zur Verfügung. Vor der Pandemie nutzten etwa 30.000 Besucher*innen täglich die Angebote vor Ort. Zusammengenommen sind die Bibliotheken damit die höchstfrequentierte Bildungs- und Kultureinrichtung der Bundeshauptstadt. Darüber hinaus rufen immer mehr Nutzer*innen die digitalen Angebote des VÖBB ab: Im Jahr 2021 waren das 90.000 Interessierte. Mit der neuen Kommunikationsstrategie sollen diese Angebote noch mehr Berliner*innen erreichen.

Imagewechsel durch zielgruppenspezifische Kommunikation

Die Herausforderung: Die Diversität der Zielgruppen und die diversen Angebote zusammenbringen. Sei es für Junge und Alte, Alteingesessene und Zugezogene, für Menschen mit kleinerem und größerem Geldbeutel jeglicher Herkunft und Religion. Gemeinsam mit dem VÖBB wird Mann beißt Hund für die verschiedenen Zielgruppen passgenaue Botschaften und Maßnahmen entwickeln. Dabei binden wir die Bibliotheken aus allen zwölf Bezirken sowie die Zentral- und Landesbibliothek Berlin mit ein. Im Rahmen eines nachhaltigen Kommunikationskonzepts sollen die Bezirke die Kommunikation auch eigenständig umsetzen und fortführen.

Nach Aufträgen für die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen sowie die Sächsische Landesbibliothek freuen wir uns darauf, die Kommunikationsstrategie der Berliner Bibliotheken mit gestalten zu dürfen.

Weitere Nachrichten aus unserer Agentur und rund um das Thema Kommunikation finden Sie auf unserem Twitter-Account @_MannbeisstHund .