Menü
News Online-Talk: Was kostet Digitale Bildung?

Online-Talk: Was kostet Digitale Bildung?

Alle reden über die Notwendigkeit von Digitaler Bildung an Schulen – aber wer soll sie bezahlen? Darum geht es heute von 20-21.30 Uhr bei einer Gesprächsrunde im Google-Hangout, den wir für unseren Kunden, das Netzwerk Digitale Bildung, organisiert haben.

Es diskutieren live im Netz: Ulrike Heuer vom Schulamt in Köln, Jana Kausch, Initiative D21, Valentina Kerst, Verein D64, Özcan Mutlu, bildungspolitischer Sprecher von Bündnis90/Die Grünen und Josef Blank, Geschäftsführer von Smart Technologies in Deutschland. Der Journalist und Pisaversteher Christian Füller moderiert die Diskussion. Sie kann hier live und auch danach verfolgt werden. Fragen können über Twitter und Mail unter dem #NDBtalk ins Gespräch gebraucht werden.

Umfrage unter Eltern

Vorab hat das Netzwerk Digitale Bildung in einer repräsentativen forxa-Umfrage nach der Meinung der Eltern gefragt. Die möchten gerne, dass die Schulen das Lernen mit Tablet & Co. vorantreiben: 84 Prozent der Eltern in Deutschland finden es sehr wichtig oder wichtig, dass die Schule ihrer Kinder gut mit digitalen Medien ausgestattet ist. Haben die Eltern die Wahl bei der Entscheidung für eine Schule, zählt für knapp die Hälfte der Befragten als Kriterium, wie sich die Einrichtungen in Sachen Digitale Bildung präsentieren. Die Mehrheit der Eltern ist zudem der Ansicht, dass die Schulen eher schlecht auf die Anwendung digitaler Medien im Beruf vorbereiten (51 Prozent) oder sogar sehr schlecht (fünf Prozent). Nur knapp ein Drittel der Eltern (32 Prozent) ist der Ansicht, Schulen würden dies eher gut machen. Gerade einmal drei Prozent der Umfrageteilnehmer finden, Schulen würden unter diesem Aspekt sehr gut auf die Berufswelt vorbereiten.

Infographik

Auf unserem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund finden Sie weitere Nachrichten von uns.