Menü
News Erfolgreicher Start für „Hamburger Horizonte“

Erfolgreicher Start für „Hamburger Horizonte“

Bei der neu­en Kon­fe­renz­rei­he „Ham­bur­ger Hori­zon­te“ tra­fen sich am 23. und 24. Novem­ber Wis­sen­schaft und Gesell­schaft zur Dis­kus­si­on über den „Zer­fall von Ord­nun­gen“. Mann beißt Hund war mit der kom­mu­ni­ka­ti­ven Beglei­tung des Events beauf­tragt.

Körber-Stiftung/Claudia Höh­ne

Ist uns Men­schen eine „Sehn­sucht nach Ord­nung“ ein­ge­pflanzt, sind die Welt­re­li­gio­nen vom Zer­fall bedroht, wie kön­nen die Ver­lie­rer der Glo­ba­li­sie­rung auf­ge­fan­gen wer­den? Kön­nen wir die Digi­ta­li­sie­rung nur noch als Dys­to­pie den­ken? Die­se und vie­le ande­re Fra­gen dis­ku­tier­ten Exper­tin­nen und Exper­ten auf fünf Podi­en und im Dia­log mit dem Publi­kum.

Publikum aktiv beteiligt

Bei den Lunch­t­alks kam das Ham­bur­ger Publi­kum mit den Redner*innen direkt ins Gespräch – und konn­te sich so in die Debat­ten ein­brin­gen.

Körber-Stiftung/Claudia Höh­ne

Auftakt mit Keynote von Dan Diner

Bereits am Vor­tag hat­te die Zwei­te Bür­ger­meis­te­rin Katha­ri­na Fege­bank die Kon­fe­renz  im Ham­bur­ger Rat­haus eröff­net. Der His­to­ri­ker Dan Diner aus Jeru­sa­lem gab dort den inhalt­li­chen Start­schuss mit einem Rück­blick auf die Euro­päi­sche Geschich­te: Ist „Euro­pa“ nur ein idea­li­sier­ter Begriff, der skep­ti­scher Nach­fra­ge nicht stand­hält? Oder gibt es eine allen Euro­pä­ern gemein­sa­me Iden­ti­tät? Mit dem Blick auf die Wur­zeln Euro­pas zeich­ne­te Diner nach, was die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen aus­macht und wo eine Lösung lie­gen könn­te.

Auf der Kon­fe­renz begeg­ne­ten sich Wis­sen­schaft und Gesell­schaft: Die Debat­ten von Exper­ten und Publi­kum zeig­ten mög­li­che Lösungs­an­sät­ze für aktu­el­le The­men auf, die nicht nur gut ein Jahr nach der Wahl von Trump und vor dem Hin­ter­grund des Brex­it drän­gen: sta­gnie­ren­des Wachs­tum, zuneh­men­de sozia­le Ungleich­hei­ten und der Zer­fall von Reli­gio­nen in libe­ra­len Gesell­schaf­ten.

Körber-Stiftung/Claudia Höh­ne

Auftaktkonferenz für neues Hamburger Wissenschaftskolleg

Aktu­el­le The­men der Gesell­schaft und wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se zusam­men­zu­brin­gen – vor die­sem Hin­ter­grund waren die „Ham­bur­ger Hori­zon­te“ zugleich Auf­takt­kon­fe­renz für die Grün­dung eines neu­en Ham­bur­ger Wis­sen­schafts­kol­legs. Das Ham­burg Insti­tu­te for Advan­ced Stu­dy (HIAS) soll am Wis­sen­schafts­stand­ort Ham­burg Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on för­dern und inter­na­tio­na­len Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern einen Ort zum Arbei­ten und zum inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch bie­ten.

Körber-Stiftung/Claudia Höh­ne

Die Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten in Ham­burg, die Behör­de für Wis­sen­schaft, For­schung und Gleich­stel­lung, die Körber-Stiftung und die Uni­ver­si­tät Ham­burg setz­ten das neue Kon­fe­renz­for­mat „Ham­bur­ger Hori­zon­te“ gemein­sam um. Damit trans­fe­rier­ten die vier Part­ner den Ansatz des Wis­sen­schafts­kol­legs gleich sicht­bar in die Pra­xis und för­der­ten den Dia­log zwi­schen Wis­sen­schaft und Gesell­schaft.

Wir unter­stütz­ten das Kon­fe­renz­bü­ro der Körber-Stiftung bei der Kon­zep­ti­on der Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Social-Media-Kommunikation und bei der Pres­se­ar­beit.

Auf unse­rem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund fin­den Sie wei­te­re Nach­rich­ten von uns.