Menü
News Auftakt für Modellprojekt von pro familia und Bundesfamilienministerium

Auftakt für Modellprojekt von pro familia und Bundesfamilienministerium

Frau­en mit wenig Geld kön­nen an bun­des­weit sie­ben Stand­or­ten eine Kos­ten­über­nah­me von Ver­hü­tungs­mit­teln bean­tra­gen. Mit dem Modell­pro­jekt biko erprobt pro fami­lia bis zum Früh­jahr 2019 den nied­rig­schwel­li­gen Zugang zu ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Ver­hü­tungs­mit­teln. Wir sind für die Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­ant­wort­lich und beglei­ten heu­te die Auf­takt­ver­an­stal­tung in Ber­lin.

Stu­di­en bele­gen, dass Frau­en auf unsi­che­re Ver­hü­tungs­me­tho­den aus­wei­chen oder gar nicht ver­hü­ten, wenn das Geld knapp ist. Das will pro fami­lia ändern. Der füh­ren­de Ver­band zu Sexua­li­tät, Part­ner­schaft und Fami­li­en­pla­nung in Deutsch­land for­dert des­halb: Eine selbst­be­stimm­te Ver­hü­tung darf kei­ne Fra­ge des Gel­des mehr sein. Das Modell­pro­jekt „biko – Bera­tung, Infor­ma­ti­on und Kos­ten­über­nah­me bei Ver­hü­tung“ soll zuver­läs­si­ge Daten für den tat­säch­li­chen Bedarf einer Kos­ten­über­nah­me lie­fern. Die Erhe­bung könn­te die Grund­la­ge für eine gesetz­li­che Lösung zur bun­des­wei­ten Kos­ten­über­nah­me für Frau­en mit Anspruch auf Sozi­al­leis­tun­gen bil­den. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend (BMFSFJ) för­dert das Modell­pro­jekt.

Bei der heu­ti­gen Auf­takt­ver­an­stal­tung kön­nen sich vor allem Fach­kräf­te und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te über die Hin­ter­grün­de des Pro­jekts infor­mie­ren. Die aktu­el­le Situa­ti­on der Kos­ten­über­nah­me in Deutsch­land und die Model­le in ande­ren Län­dern sind wei­te­re The­men des Tages. Auf einem Podi­um dis­ku­tie­ren Exper­tin­nen und Exper­ten ver­schie­de­ne Lösungs­an­sät­ze einer Kos­ten­über­nah­me. Mann-beißt-Hund-Geschäftsführerin Nico­la Wes­sing­ha­ge mode­riert die Ver­an­stal­tung.

Die Web­site zum Pro­jekt: www.biko-verhuetung.de

Im Zuge der stra­te­gi­schen Pla­nung und Kom­mu­ni­ka­ti­on des Pro­jekts ent­wi­ckel­te Mann beißt Hund den Pro­jekt­na­men biko, die Web­site sowie das Logo und Cor­po­ra­te Design in Zusam­men­ar­beit mit Kat­ri­en Ste­vens. Zur Anspra­che von poten­zi­ell anspruchs­be­rech­tig­ten Frau­en und wich­ti­gen Multiplikator*innen erstell­ten wir wei­te­re Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en wie Fly­er, Kon­takt­kärt­chen oder Pla­ka­te. Dabei wur­den die beson­de­re Sen­si­bi­li­tät des The­mas, die teil­wei­se pre­kä­re Situa­ti­on der Frau­en und sprach­li­che Bar­rie­ren beson­ders berück­sich­tigt.

 

 

Auf unse­rem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund fin­den Sie wei­te­re Nach­rich­ten von uns.