Menü

Ein leuchtendes Beispiel für Wissenschaftskommunikation: der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2018

Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft zählt mit 750.000 Euro weltweit zu den höchstdotierten Forschungspreisen. Mit Spitzenwissenschaftlern aus ganz Europa besetzte Gremien wählen dafür innovative Forschungsansätze mit hohem Anwendungspotenzial aus.

In diesem Jahr erhielt der schwedische Mediziner und Biologe Svante Pääbo für seine Pionierleistungen auf dem Gebiet der Paläogenetik den Preis. Die Preisverleihung am 7. September im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses dient als leuchtendes Beispiel für erfolgreiche Wissenschaftskommunikation. Sie zog hochkarätige Gäste an und unterhielt sie mit kurzweiligen Programmpunkten. Dazu zählten unter anderem ein Gespräch des Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar und ein Film, der Svante Pääbo porträtiert und seine Forschungsarbeit auch für Laien anschaulich erläuterte.

Mann beißt Hund unterstützte bei der nationalen und internationalen Pressearbeit und sprach dabei auch gezielt Wissenschaftsblogger und -Podcaster an. Während der Preisverleihung betreute Mann beißt Hund den Pressetisch und stand den anwesenden Pressevertretern bei Fragen und Interesse an Interviews mit dem Preisträger zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft sowie zum aktuellen Preisträger Svante Pääbo gibt es unter www.koerber-preis.de.

Dieser Text entstammt unserem Newsletter „Wuff-Sendung“, in dem wir etwa acht Mal im Jahr über Trends in der Kommunikation berichten, Tools vorstellen und Tipps geben. Wer keine Ausgabe verpassen möchte, registriert sich hier.

Suche im Blog

Auf unserem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund finden Sie weitere Nachrichten von uns.

Archiv