Menü

Ideen für die Hochschulbildung der Zukunft

Mann beißt Hund unterstützt Hochschulen dabei, sich für die Zukunft aufzustellen: Strukturwandel an der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) in Bochum; Bildung vor Ort durch die ESCP Europe Berlin bei der EU in Brüssel; Symposium zur exzellenten Hochschulbildung an der Jacobs University Bremen.

Eine Ära geht zu Ende: Ende des Jahres schließt das letzte noch aktive Steinkohlebergwerk Deutschlands in Bottrop. Im Auftrag der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) hat Mann beißt Hund Ende Oktober sechs Wissenschaftsjournalist*innen von Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Der Tagesspiegel, spektrum.de und Deutschlandfunk eingeladen, an der letzten Grubenfahrt auf dem Bergwerk Prosper Haniel teilzunehmen. Parallel dazu trafen die Journalist*innen internationale Bergbau-Experten, die sich während der Regionalkonferenz der Society of Mining Professors an der Hochschule mit der Zukunft der Bergbauforschung und dem Nachbergbau befasst haben. Außerdem informierten sie sich darüber, wie eine Hochschule den Strukturwandel meistern kann.

Ganz in Weiß ins schwarze Loch: die Teilnehmer der letzten Grubenfahrt in die Zeche Prosper Haniel. ©RAG

Ganz in Weiß ins schwarze Loch: die Teilnehmer der letzten Grubenfahrt in die Zeche Prosper Haniel. ©RAG

EU-Politik zum Anfassen: Studierende der Wirtschaftshochschule ESCP Europe trafen in Brüssel im Rahmen des Seminars Start@Europe EU-Politiker. Die Diskussionen und Workshops waren tatsächlichen Debatten in der EU-Administration nachempfunden. Die Master-Studierenden erhielten während des zweitägigen Pflicht-Seminars ein Verständnis für die Vorgänge, Zwänge und Hintergründe dieser Welt. Wir haben den Blog treffpunkteuropa eingeladen, die Studierenden bei ihrem Ausflug zu begleiten und über ihre Erfahrungen zu berichten.

Radikale Ideen: Welche innovativen Ansätze und Methoden sind für eine exzellente Hochschulbildung im 21. Jahrhundert bedeutend? Internationale Bildungsexperten verschiedener Fachrichtungen diskutierten diese Frage am 8. November unter dem Titel B³ – Bildung Beyond Boundaries auf dem Campus der Bremer Jacobs University. Das für Fachpublikum offene Symposium thematisierte unter anderem die Themen Digitalisierung, Interdisziplinarität und Individualisierung. Mann beißt Hund hat die Kommunikation rund um das Symposium unterstützt.

Blick in das B3-Sypmposium an der Jacobs University Bremen. ©Laurenz Blindenbacher/MbH

Radikale Ideen für die Hochschulbildung der Zukunft suchen internationale Experten in Bremen. ©Laurenz Blindenbacher/Mann beißt Hund

 

Suche im Blog

Auf unserem Twitter-Feed ‎@_MannbeisstHund finden Sie weitere Nachrichten von uns.

Archiv