Menü
Referenzen Arbeitsbeispiele

EuropaCamp der ZEIT-Stiftung

Kunde: ZEIT-Stiftung

ZEIT-Stiftung / Ausserhofer

„Rethink. Reload? Reclaim!“ – unter diesem Motto hatte die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Buccerius Anfang Februar 2018 Bürgerinnen und Bürger aus Hamburg eingeladen, sich in der Begegnung mit Menschen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft über die Zukunft Europas auszutauschen und eine eigene Position zu entwickeln.

In Kooperation mit unserer Partner-Design-Agentur Brennwert waren wir für die gesamte Kommunikation der zweitägigen Veranstaltung in der Internationalen Theaterfabrik Kampnagel verantwortlich – in enger Abstimmung mit dem zuständigen Projekt-Team bei der ZEIT-Stiftung.

Basis der gemeinsamen Arbeit war ein Kommunikationskonzept, in dem wir die Botschaft ausarbeiteten und eine Strategie entwickelten, die insbesondere den partizipativen und interdisziplinären Ansatz des EuropaCamps hervorhob. Beides sollte auch die Menschen ansprechen, die sich an der Diskussion über Europa bislang noch nicht aktiv beteiligt hatten.

Wir entwickelten gemeinsam das Leitmotiv für die Veranstaltung und setzten mit dem #myEurope ein Zeichen für die Publikumsbeteiligung und die individuellen Sichtweisen, die bei dieser Veranstaltung explizit gewünscht waren.

Plakat für EuropaCamp

Das Motiv war auf Anzeigen, Flyern, Postkarten und Plakaten zu sehen, die wir im Vorfeld in Hamburger Medien schalteten bzw. über Kooperationspartner wie unter anderem Universitäten, Bücherhallen und die Hamburger Volkshochschulen verteilten.

Auf der Website, die von Brennwert gestaltet und programmiert wurde, setzten wir die einzelnen Programmpunkte sowie die Referentinnen und Referenten in Szene – und informierten unter „Schlaglichter“ im Vorfeld der Veranstaltung über Neues zum Programm und über die Inhalte einzelner Veranstaltungen.

Um einen genaueren Einblick in das Konzept des EuropaCamp zu geben und über das Programm zu informieren, koordinierten wir in Kooperation mit dem Hamburger Abendblatt eine Sonderbeilage und waren darüber hinaus für die Pressearbeit und den Journalistenkontakt zuständig.

 

Mit einer Umfrage über forsa im Auftrag der ZEIT-Stiftung vermittelten wir ein Stimmungsbild aus Hamburg zum Thema Europa.

Über die Facebookseite der ZEIT-Stiftung sowie über den eigenen, eigens für das EuropaCamp eingerichteten Twitterkanal erreichten wir Interessierte und hielten sie im Vorfeld über Programm und Akteure auf dem Laufenden. Via Twitter begleiteten wir die Diskussionen unter #myEurope während der Konferenz.

Fünf verschiedene Blogs waren Kooperationspartner für die Veranstaltung – der jüngste Blogger berichtete über den Workshop für Kinder.

ZEIT-Stiftung / Ausserhofer

Die Gestaltung des Veranstaltungsortes setzen wir ebenfalls in Kooperation mit unserem Partner Brennwert um – auch hier konnte das Publikum Einfluss nehmen und individuelle Hashtags für Europa über eine Cloud sowie in der Fotocorner kommunizieren.

ZEIT-Stiftung / Ausserhofer

Insgesamt war der Erfolg des ersten EuropaCamps auf allen Ebenen sichtbar: Das Publikum war bunt gemischt, verschiedene Medien wie Hamburger Abendblatt und NDR Kultur berichteten, die Veranstaltungen waren zu beiden Tagen gut gefüllt, die Diskussionen verliefen lebhaft und viele aus dem Publikum beteiligten sich – direkt vor Ort und via Social Media.

ZEIT-Stiftung / Ausserhofer

Ausschnitte aus der Berichterstattung über das EuropaCamp:

ndr Kulturjournal
Hamburger Abendblatt
taz
Blog Lost in Europe
Blog Buddenbohm & Söhne
Blog Telepolis
Blog Elbmelancholie
Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland

Weitere Bilder